[vegan] Apfel-Zimt-Schnecken (ohne Zucker, also quasi Gesund!)

24.05.2017

Freunde des fröhlichen Wetterumschwungs,

während mein Kreislauf lachend gegen die Wand rennt, dachte ich es wäre mal wieder an der Zeit den Laptop und den Ofen anzuschmeißen um die Hitze im Haus noch etwas weiter anzutreiben (man sagt ja saunieren soll den Kreislauf stärken, ich merk davon gelinde gesagt gar nichts).

Heute gibt es den Favoriten meiner Mitbewohner schlechthin, sobald man nämlich sagt dass die Teile zuckerfrei sind, haut sogar unser Fitnessfreund sich 6-7 Dinger stündlich rein (und ich schaue hämisch in mich grinsend dabei zu wie die Hefe seine Fitnesspläne trotzdem durchkreuzt..).

Man nehme für ca. 25 Schnecken:

Für den Teig:
250 g Weizenmehl
250 g Dinkelmehl
250 ml warme Soja oder Hafermilch 
1 Päckchen Trockenhefe
75 g Ahornsirup
75 g geschmolzene Margarine oder Kokosöl

Für die Füllung:
20 g Kokosöl
3 TL Zimtpulver
4 EL Ahornsirup
1 Apfel

Zum Bestreichen: 
noch mehr Ahornsirup
Die Sache ist ziemlich einfach. Man mischt alle Zutaten für den Teig zusammen und knetet alles einmal ordentlich durch. Wenn man das mit den Händen macht kann es mitunter etwas klebrig zugehen aber ich matsch gerne mal bisschen rum, da fühlt man sich direkt wieder wie mit 5 im Sandkasten, manchmal muss man eben Kind sein (mal davon abgesehen dass unser Handrührgerät gefühlt ein kleines Aggressionsproblem hat und es hinterher in unserer Küche immer aussieht als wäre der dritte Weltkrieg ausgebrochen). Der fertige Teig darf dann zugedeckt noch eine kleine Runde Powernappen während ihr die Füllung zubereitet.

Dazu werden auch wieder alle Zutaten (bis auf den Apfel) in einen kleinen Topf gegeben und bei sehr niedriger Hitze auf den Herd gestellt bis alles untrennbar miteinander vereint ist. Der Apfel wird entweder in ganz kleine Stücke geschnitten oder gerieben (ich bevorzuge zweiteres, geht eindeutsch schneller und die Stücke lassen sich leichter verteilen). 

Jetzt sollte euer Teig sich genug erholt haben und ihr könnt ihn so dünn wie möglich ausrollen (ich lege ihn dazu immer zwischen zwei lagen Backpapier, dann erspare ich mir das geklebe und die Sauerei, will ja hinterher so wenig wie möglich putzen müssen). Vorher solltet ihr noch den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Da es relativ viel Teig ist, teile ich ihn vorher in zwei Hälften und mache die ganze Prozedur zweimal. Der ausgerollte Teig wird dann mit der Füllung bestrichen und mit den Apfelstücken belegt. 
Weil wir hinterher Schnecken haben wollen, müssen wir den Teig jetzt aufrollen (jetzt macht es sich auch bezahlt wenn ihr den Teig zwischen zwei Backpapierlagen ausgerollt habt, dann kann man nämlich einfach das untere Backpapier vorsichtig anheben und so den Teig rollen). Die Rolle wird dann in ca. 3 cm dicke Stücke geschnitten und diese auf ein Backblech gelegt und vorsichtig plattgedrückt (mensch ist das kompliziert zu beschreiben, aber ich denke so klug seid ihr selber um euch vorzustellen wie man Schnecken formt, wenn nicht, geht zum Bäcker eures Vertrauens, ich wette der hat auch sehr leckere Sachen im Angebot). 
Das ganze kommt dann für fünf Minuten in den Ofen (Achtung, das geht sehr schnell, also nicht zu weit entfernen, ein kleiner Klogang ist vielleicht drin, mehr aber auch nicht!). Nach fünf Minuten hole ich die Bleche nochmal raus und bestreiche die Schnecken nochmal mit Ahornsirup, dann kommt alles nochmal für 3 Minuten in den Ofen. So sind sie hinterher richtig schön karamellisiert, ist ganz geil, aber nicht zwingend notwendig. 
Das wars dann auch schon. Wenn ich die Schnecken bei uns auf den Tisch stelle sind sie nach spätestens einem Tag alle weg, für die Fotos musste ich mir extra ein paar Exemplare in meinem Zimmer bunkern, sonst wäre das hier ein ziemlich trister Post geworden.
Ich werde jetzt geschmeidig meine Beine hochlegen, mir ein kaltes Tuch auf den Kopf binden und mir dabei überlegen wie mein Kreislauf und ich es nachher zur Arbeit schaffen. Bis dahin!

Kommentare:

  1. Sieht das lecker aus nomnomnom
    Werd ich bald mal ausprobieren wenn ich mal alle Zutaten beisammen hab.
    Auch bei mir Daheim halten Gebäcke nicht lange.. innerhalb von Minuten würde alles wieder weg sein #vielfraßfamily haha
    LG
    Karin von http://thekoreanlove.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das, ich bin gespannt ob es Dir schmeckt:) Liebst, Lara

      Löschen
  2. ich lieebe zimtschnecken und wenn es sie in gesund gibt ist es natürlich doppelt so toll :D

    Sandy GOLDEN SHIMMER

    AntwortenLöschen
  3. Oh, die sehen aber Lecker aus!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht so lecker aus! Ich liebe Zimtschnecken aber habe sie noch nie selbst gemacht und die Kombination mit Apfel ist mir auch neu aber es hört sich sehr gut an:) Wir auf jeden Fall ausprobiert.

    Liebe Grüße,
    Kristin
    http://www.lipstickandspoon.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann musst du es auf jeden Fall ausprobieren, ist viel einfacher als man denkt :)

      Löschen

Teilt eure Gedanken, Wünsche, Hasstiraden, Liebeserklärungen und Heiratsanträge mit uns und der Welt. Ich bin schon groß, ich werde nicht weinen.